Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 07.01.2018 20:13

Hallo Kollegen

Ein sehr versierter, erfahrener Modellbauer und guter Kollege hatte mich vor einiger Zeit mal angefragt, ob ich für sein geplantes Bauprojekt den Antrieb bauen könnte. Ich denke, er beschäftigt sich lieber mit dem Aufbau eines Fahrzeuges, worin auch seine Stärken liegen.
Es handelt sich dabei um ein Modell ähnlich dem SZU Triebwagen (Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn).

IST:
• Vorhandene alte Radsätze und Drehgestelle von einem Wagen der Fa. HERMANN, welche recht passend sind.
• Pilzkontakte von HERMANN.

SOLL:
• Ein Allachsantrieb mit jeweils Glockenankermotoren 2020B, wie er sie schon früher verbaut hatte.
• Die Radsätze liegen in Kugellagern in den gefederten Drehgestellblenden und sollten gefedert bleiben.
• Die Antriebe sollten wenn möglich ganz unterflur eingebaut sein.
• Ev. Verwendung von Motorhalterungen/-gondeln von Hübner/Schnellenkamp.

Dass die Antriebe ein wenig in den Fahrgastraum zu liegen kommen, war schnell mal klar und die Zeichnung hatte dies auch bestätigt. D.h. im Bereich des Gepäckraumes ist das sicher kein Problem, im Fahrgast-/Führerstandsbereich muss ev. stellenweise ein doppelter Boden eingebaut werden, der dann mit Fahrgästen kaschiert werden kann.

Die Motorgondeln und die Motoren waren vorhanden und die Zahnräder wurden gemäss der ausgelegten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h besorgt.
Übrigens lege ich auch meine Antriebe meist für diese Geschwindigkeit aus, was im Modell eine ideale Vmax und eine gute Zugkraft ergibt und dem Fahrverhalten anderer Hersteller im höheren Preissegment entspricht.

Nach der Analyse der vorhandenen Bauteile zeigte sich folgendes:
• Die vorhandenen, sehr alten Radsätze wiesen eine inakzeptable Laufflächen-Oberfläche auf und waren so nicht zu gebrauchen.
• Das Radprofil entsprach auch noch nicht der NEM Norm.
• Das verwendete Material ist hingegen für den geplanten Einsatz genügend.
• Die Motorgondeln müssen auf die HERMANN Achsen von 4 mm ausgebohrt und gleichzeitig verkürzt werden.
• Die Normzahnräder müssen ebenfalls angepasst werden:
- Beim Ritzel muss der Nabendurchmesser verkleinert werden
- Beim Zahnrad muss die Bohrung vergrössert und die Nabenlänge gekürzt werden.

Bis auf die Anpassung der Radsätze schien alles machbar zu sein.
Nachdem ich aber durch seine interessanten Lokumbauten auf den Werkzeugmacher alias Christoph Selig aufmerksam geworden war, stand natürlich bald mal die Frage im Raum, ob er mir ev. die Radsätze überarbeiten könnte. Also hatte ich ihn mal angeschrieben und den Sachverhalt erklärt…und dann gings einfach Zack-Zack und ich bekam von ihm innert kürzester Zeit die Radsätze „in neuem Look“ zurück!
Besten Dank Christoph für den Top Service.

Fortsetzung folgt…
Dateianhänge
ET 14 Version 00.pdf
(17.24 KiB) 14-mal heruntergeladen
P5010002.JPG
P5010002.JPG (284.2 KiB) 721 mal betrachtet
ET 15 Peggau.jpg
ET 15 Peggau.jpg (347.17 KiB) 721 mal betrachtet

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 07.01.2018 20:18

PS: Kann ich hier auch ein PDF anhängen?
ET 14 Version 00.pdf
(17.26 KiB) 76-mal heruntergeladen

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 09.01.2018 12:40

Und hier noch die ersten Bilder, die ich wegen PC Problemen nicht anhängen konnte.
Dateianhänge
PICT0006.jpg
zusätzlich benötigte Teile
PICT0006.jpg (66.72 KiB) 553 mal betrachtet
PICT0001.jpg
gelieferte Teile
PICT0001.jpg (68.31 KiB) 553 mal betrachtet

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 11.01.2018 12:09

Und so sieht nun ein Drehgestell im Rohbau nach der Anpassung der beschriebenen Teile aus.

Das Ausbohren der Motorgondeln ist wegen dem verwendeten Material etwas kritisch, d.h. es
muss stufenweise und langsam aufgebohrt werden. Dafür sollte es gute Lagereigenschaften
aufweisen, denn schliesslich sind die Tatzlagerantriebe ja auf der Achswelle gelagert. Aber
da habe ich überhaupt keine Angst, Hübner hatte ja damals schon vorgemacht wie's geht.
Nur leider mit etwas unglücklichen Übersetzungen, wie ich früher schon mal bemerkt hatte.

Die beiden Antriebe sind nun pendelnd und teleskopisch im Drehgestell gelagert, sodass sie
zum einen die zwar minime Federbewegung in der Drehgestellblende nicht behindern und sich
zum andern in der Länge selber dem Achsabstand anpassen.
Wie der Kollege es aber schlussendlich einbauen will, d.h. ob er die einzelnen Antriebe separat
am Drehgestell befestigen will (siehe Foto Nr 0006), ist noch Gegenstand der Abklärungen.

Ich werde mich mal wieder melden, wenn das Resultat bekannt ist.

Gruss
Peter Lehmann
Dateianhänge
P5020006.JPG
P5020006.JPG (298.27 KiB) 472 mal betrachtet
PICT0013.jpg
PICT0013.jpg (77.2 KiB) 472 mal betrachtet
PICT0012.jpg
PICT0012.jpg (66.55 KiB) 472 mal betrachtet
PICT0010.jpg
PICT0010.jpg (61.44 KiB) 472 mal betrachtet
PICT0007.jpg
PICT0007.jpg (61.15 KiB) 472 mal betrachtet
PICT0001.jpg
PICT0001.jpg (111.59 KiB) 472 mal betrachtet

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 11.01.2018 12:10

Und wenn mir mal jemand helfen kann, dass ich die Fotos in der richtigen Reihenfolge hinbekäme.
Bei mir "ordnen" sie sich leider selber...

Wolfgang Müllner
Beiträge: 0
Registriert: 30.12.2010 20:37
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Wolfgang Müllner » 11.01.2018 12:40

Hallo Peter,

immer wieder schön zu sehen welche Antriebe du zusammenbaust.
Eine weitere Möglichkeit der Motorhalterung besteht aus einem 20mm Kupferrohr aus dem Installationsbedarf. An dieses ein Rohr mit dem Innendurchmesser der Achse löten und ein weiteres mit 2,5mm Innendurchmesser für die Pilzkontakte. Für den Motor muss noch ein Loch in das 20er Material gebohrt und eine Mutter darauf gelötet werden.
Muss mal nachsehen, irgendwo habe ich noch ein Foto davon, .... habe sie gefunden:

tatzlager01.jpg
tatzlager01.jpg (139.57 KiB) 464 mal betrachtet


tatzlager02.jpg
tatzlager02.jpg (149.5 KiB) 464 mal betrachtet

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 11.01.2018 16:55

Hallo Wolfgang

Danke für die Fotos, ich sehe es genau so.
Mit diesen Getriebemotoren kann es immer das gleiche, "simple" Antriebsprinzip bleiben,
wie man es vor Jahren schon verwendet hatte, vorallem in der Schweiz.

Der Clou an diesem Prinzip ist, dass es nicht mal grosse mechanische Fähigkeiten braucht,
d.h. es braucht keine grosse Präzision, wie wenn man ein Getriebe selber baut.
Warum?
Weil beim 2020B das Getriebe ja bereits verbaut ist und es nur ein Ritzel auf dem Motor und
ein Zahnrad auf der Achse braucht. Das einzige Zahnradspiel lässt sich einfach durch Verdrehen
des Motors einstellen und schon hat man einen absolut hochwertigen Antrieb.

Warum Hersteller immer andere, neue Antriebe entwickeln, ist mir schlichtweg ein Rätsel... :roll:

Gruss
Peter Lehmann
Dateianhänge
Drehgestellantrieb.jpg
Antrieb eines Kollegen
Drehgestellantrieb.jpg (59.94 KiB) 401 mal betrachtet

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 11.01.2018 16:58

Oder so:
Dateianhänge
W Thomas 03.jpg
W Thomas 03.jpg (55.07 KiB) 401 mal betrachtet
W Thomas 02.jpg
W Thomas 02.jpg (86.67 KiB) 401 mal betrachtet
W Thomas 01.jpg
W Thomas 01.jpg (90.57 KiB) 401 mal betrachtet

Peter Lehmann
Beiträge: 0
Registriert: 28.12.2010 18:54

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Peter Lehmann » 11.01.2018 17:01

Oder so:
Dateianhänge
Bild 6.JPG
Bild 6.JPG (376.09 KiB) 401 mal betrachtet
Bild 5.JPG
Bild 5.JPG (410.81 KiB) 401 mal betrachtet
Seite 36.jpg
Seite 36.jpg (1019.75 KiB) 401 mal betrachtet

Frank Minten
Beiträge: 0
Registriert: 02.11.2010 16:16
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Tatzlagerantrieb für Triebwagen

Beitragvon Frank Minten » 11.01.2018 20:42

Hallo mal hier,

das ist ein richtig guter Beitrag, vielen Dank, Franky :D :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:


Zurück zu „Fahrzeuge“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste