Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Dieter Kempf
Beiträge: 0
Registriert: 25.12.2013 13:28
Wohnort: Kerpen
Kontaktdaten:

Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Dieter Kempf » 27.12.2016 12:26

Hallo Modelleisenbahnkollegen,

ich bin gerade dabei eine Kiss BR 23 zu digitalisieren. Mit ESU Sounddecoder L und Rauchgenerator.

Ich habe mir ausgerechnet, dass ich insgesamt 18 Kabelverbindungen zwischen Lok und Tender benötige.
Jetzt die Frage an die Kollegen, welche Steckverbindung nehme ich am besten dafür.
Stecker am besten fest in der Lok und Buchse vom Tender?
Welche Möglichkeiten gibt es noch und wo bekomme ich diese her?
Gibt es vielleicht auch eine andere Möglichkeit?
Wer kann helfen bzw. Möglichkeiten aufzeigen?

Vielen Dank
Gruß aus Kerpen
Dieter

Herbert Frommherz
Beiträge: 0
Registriert: 31.10.2010 08:42

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Herbert Frommherz » 27.12.2016 12:51

Hallole,
ich habe mir meine lok-Tenderverbindung aus Stift- und Steckerleisten gemacht.
https://www.reichelt.de/Stiftleisten/2/ ... OUPID=7434
Grüße

Frank Minten
Beiträge: 0
Registriert: 02.11.2010 16:16
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Frank Minten » 27.12.2016 14:04

Hallo Dieter,

schaue mal hier mein Bericht von meiner Fuffi....., viewtopic.php?f=6&t=3465&start=20


da habe ich auch diese Stiffleisten eingesetzt. Bei so vielen Übergängen ist es etwas schwierig die kabelführung zwischen Lok und Tender zu verlegen. Ich bin bei mir einen kleinen Kompromiss eingegangen und habe die Leitungen seitlich im Bogen so verlegt,so das bei Kurvenfahrten genügend Bewegungsfreiheit bleibt. Ich trenne diese Steckverbindung nur wenn wirklich nötig, ansonsten lasse ich diese unberührt und nehme die Gesammte Lok so um sie aufs Gleis zu stellen. Das funzt sehr gut und schont die Verbindung.

In irgendeiner Art wird das sicher auch bei der BR 23 funktionieren können, oder?

Beste Grüße und gutes Gelingen, Franky ;)
Dateianhänge
IMG_3028.JPG
Ich habe es später noch farblich angepasst und es fällt so weniger auf.
IMG_3028.JPG (121.83 KiB) 2509 mal betrachtet
IMG_3029.JPG
Auch wäre eine Steckverbindung vorkonfektioniert möglich, da sollte es bei ESU oder TNT Möglichkeiten geben diese zu beschaffen.
IMG_3029.JPG (156.19 KiB) 2509 mal betrachtet
IMG_3031.JPG
Beim nächsten Projekt werde ich dies für mich sicher so machen,dann sieht man noch weniger davon.
IMG_3031.JPG (155.03 KiB) 2509 mal betrachtet

Uwe Röhle
Beiträge: 0
Registriert: 13.05.2014 08:06

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Uwe Röhle » 27.12.2016 19:04

Hallo Dieter,

ich nehme für alle mein Umbauten JST Steckverbinder, das sind auch die bei Kiss original verbaut werden
ich ändere dann nur die einreihigen gegen zweireihige mit der benötigten Polzahl ggf. bekommt die Lok
eine neue Leiterkarte dann ist das wie Original.

Kann Dir bei Interesse gerne Bilder und Typenbezeichnung senden.

Grüße

Uwe

Dieter Kempf
Beiträge: 0
Registriert: 25.12.2013 13:28
Wohnort: Kerpen
Kontaktdaten:

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Dieter Kempf » 27.12.2016 19:33

Vielen Dank für die Hinweis.
@ Uwe wäre super wenn du die Bilder und Typenbezeichnung mir schickst oder einstellst.
Gruß Dieter
Dieterkempf@onlinehome.de

Frank Minten
Beiträge: 0
Registriert: 02.11.2010 16:16
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Frank Minten » 27.12.2016 20:59

Hallo Uwe,

ich wäre auch daran interessiert......: frank-minten@t-online.de :D Grüße Franky

Michael Borowski
Beiträge: 0
Registriert: 14.02.2016 22:14

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Michael Borowski » 27.12.2016 21:01

Hallo Dieter,
Passt denn der Loksound L nicht in den Kessel der 23 so wie z.B. In die 58er oder 95er von Kiss? Wenn Du dann im Tender einen separaten billigen Funktionsdecoder für die Schlussleuchten unterbringst, der auf dieselbe Adresse eingestellt ist, ersparst Du Dir die lästige Kabelsalat-Verbindung zwischen Lok und Tender komplett. Genau das habe ich mit meiner 58er von Kiss soeben praktiziert und genieße den Vorteil, die Lok auch ohne Tender laufen lassen zu können, z. B. rücklings liegend zum Reinigen der Räder. ;) So ist der Tender rein technisch gesehen nur der elektrisch unabhängige Anhänger einer Dampflok, nur eben mit eingebautem Schlusssignal.

Dieter Kempf
Beiträge: 0
Registriert: 25.12.2013 13:28
Wohnort: Kerpen
Kontaktdaten:

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Dieter Kempf » 28.12.2016 07:57

Hallo Michael,
das habe ich mir auch schon überlegt. Leider ist im Kessel ein schweres Gewicht verbaut. durch den Rauchgenerator haben ich diese schon gekürzt.
Da die BR 23 sehr hoch beinig ist und im zwischen Raum kein weiterer Platz ist möchte ich auf das Gewicht nicht verzichten. Des Weiteren ist auf der anderen Seite ein guter Lautsprecher verbaut danach kommt schon der Motor. Für den ESU L Decoder ist da kein Platz.
oder hat da jemand eine andere Erfahrung gemacht?
Hast du von deinem Umbau der 58er Bilder und würdest du diese einstellen, so kann ich bzw. auch andere Kollegen etwas davon lernen.
Gruß Dieter

Michael Borowski
Beiträge: 0
Registriert: 14.02.2016 22:14

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Michael Borowski » 28.12.2016 10:44

Hallo Dieter,
ja, meine 58er von Kiss hat schon eine kleine Odyssee hinter sich gebracht, das ist eine lange Geschichte. Bereits wenige Wochen nach der Inbetriebnahme hatte sie ihren Geist ausgehaucht, gab keinerlei Lebenszeichen mehr von sich. Zunächst total unerfahren im technischen Umgang (öffnen, reparieren) mit Dampfloks, schickte ich sie auf Garantie zu Kiss, nach sechs Wochen erhielt ich sie dann wieder „lebendig“ zurück.

Ein halbes Jahr später wieder das gleiche, kein Motor, kein Sound, kein Licht. Jetzt packte mich der Ehrgeiz, und ich kümmerte mich selbst um die Ursachenforschung und Reparatur: Ich weiß nicht, ob ich damit richtig lag, aber weil allein schon der eingebaute Rauchgenerator ein ganzes Ampere zieht, vermutete ich die schlichte Überforderung des werkseitig eingebauten „kleinen“ Loksound, der ja gerade mal mit 1,1 Ampere belastbar ist. Und weil ich bereits einige E-Loks erfolgreich mit dem Loksound XL 4.0 digitalisiert hatte, entschloss ich mich zum Decodertausch und baute zunächst den XL in den Tender meiner 58er ein.

Leider gab es aber Probleme mit dem Anschluss des Raucherzeugers, weil der XL im Gegensatz zur Bedienungsanleitung (!) auf die Zwischenschaltung der mitgelieferten Elektronikplatine angewiesen war, was ich aber erst später erfahren habe. Kurzum, nach einigen Überlegungen entschied ich mich für den in meinem Augen optimalen Loksound L, der damals ziemlich neu auf dem Markt war. Dieser Decoder bietet alles, was für den Umbau erforderlich ist, er liefert ordentlich Strom (3 Ampere), ist relativ kompakt und der Raucherzeuger kann ohne die zum Raucher mitgelieferte Elektronikplatine direkt mit ihm verbunden werden.

Platine des Loksound L im Tender der 58er:
Bild

Kabelbaum zum Tender der 58er:
Bild

Eigentlich hätte jetzt alles so bleiben können, aber die Fummelei mit der Steckverbindung Lok/Tender nervte mich, wenngleich sie ja nicht oft vorkam. Doch mit der ersten Wartung der Lok (Radreinigung auf der Lokliege) war ich nun auf die Verbindung mit dem Tender angewiesen, was sich als nicht gerade praktikabel erwies. Auch störte es mich, die Lok bei allfälligen Störungen nicht mehr ohne Tender laufen lassen zu können. So habe ich mir die Lok kürzlich noch einmal vorgenommen und versucht, den Loksound L im Kessel zu platzieren. Da ich beim ersten Umbau einen anderen Lautsprecher verbaut hatte, passte der Decoder zwar in die Lok, allerdings nur ohne die auf beiden Seiten überstehende Adapterplatine. Weil aber auf der ESU-Homepage die Anschlussbelegung des LS L beschrieben wird, half ich mir mit den überall erhältlichen zweireihigen Steckkontakten, wodurch sich der erforderliche Raumbedarf auf die Maße des Decoders ohne Adapterplatine beschränkte.

Loksound L beispielhaft mit Steckern:
Bild

http://www.esu.eu/support/faq/loksound/loksound-l-v40/

Vom Einbau des Loksound L in den Kessel der 58er habe ich leider keine Bilder gemacht, lediglich ein Foto mit zwei Steckverbindern lässt einen unvollständigen Blick auf die Grundplatte im aktuellen Zustand zu. Wichtig ist es darauf zu achten, dass die Kabel mit den Steckverbindern lang genug sind, um die ganze Grundplatte, auf der nun Raucherzeuger, Gewicht, Lautsprecher und Decoder vereint sind, im Reparaturfall nach vorne herausziehen zu können.


Rechts ein Teil der Grundplatte der 58er mit Lautsprecher und Loksound L mit Powermodul:
Bild

Ersatzweise zeige ich aber das Bild aus der ebenfalls umgebauten BR 95, weil es sich nicht wesentlich von der 58er unterscheidet. Hier passt übrigens der Loksound L mit der Adapterplatine vollständig hinein.

Vorher noch mit dem "kleinen" Decoder auf der Kiss'schen Adapterplatine:
Bild

Nacher mit Loksound L auf dessen Platine:
Bild

Im Tender befindet sich jetzt nur noch ein alter Decoder aus der Bastelkiste, der natürlich auf dieselbe Adresse wie die Lok eingestellt und ausschließlich für die rückwärtige Beleuchtung zuständig ist, die Stromabnahme über die Räder der Lok reicht allemal aus und bedarf zusätzlich keineswegs der beiden Radsätze des Tenders, zumal auch das Powermodul von ESU untergebracht werden konnte.
Sollte ich noch einmal in die Verlegenheit kommen, eine Lok mit Schlepptender zu digitalisieren, würde ich immer versuchen, den Decoder im Kessel unterzubringen, aber das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung. ;)
Zuletzt geändert von Michael Borowski am 28.12.2016 12:00, insgesamt 2-mal geändert.

Frank Minten
Beiträge: 0
Registriert: 02.11.2010 16:16
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Elektrische Verbindung Tender - Lokomotive

Beitragvon Frank Minten » 28.12.2016 11:09

Hallo Michael,

ich finde Dein Vorgehen OK. Den L Decoder favorisiere ich auch für mich, da er der richtige für vieles ist. Raucher braucht alleine bei Volllast ca. 800 - 1000mA. Das schafft kein kleiner von ESU auf Dauer. Ich kann nicht verstehen das ESU dies für so teure Loks eingebaut hat. Für mal knapp 50 Euro mehr wäre es für viele von Euch Käufern ohne Probleme gegangen. Und Ihr hättet nicht alles wieder umbauen müssen. Deshalb baue ich z. B. meine Elna selber und da ist auch ein L Dekoder drinne.

Siehe hier meine sogenannte Dekoderpatrone:

So oder anders mit mehr Perfektion könnte eine Einschubvariante für viele Loks aus sehen, oder?

Wenn Kiss sich dies mal anschauen würde, dann könnten Sie weitere Modelle so ausrüsten. Aber das ist deren Sache. Und soll nur als Anregung hier gemeint sein.

Ich wünsche allen einen guten Umbau und einen guten Rutsch, Grüße Franky :D
Dateianhänge
IMG_4085.JPG
So oder ähnlich könnte man einen Einschub für alles herstellen.
IMG_4085.JPG (213.95 KiB) 2287 mal betrachtet


Zurück zu „Digitaltechnik & Elektronik“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast