Die Idee der kuppelbaren Druckluftverbindungen im Modell und ihre Umsetzung

Für Fragen zu Bezugsmöglichkeiten und für Modellvorstellungen
Andreas Schuster
Beiträge: 0
Registriert: 06.06.2011 10:47

Re: Die Idee der kuppelbaren Druckluftverbindungen im Modell und ihre Umsetzung

Beitragvon Andreas Schuster » 16.09.2017 15:44

Hallo zusammen,

es ist Herbst geworden und wie angekündigt, liegen die endgültigen Muster vor.

Bild


Hinzu gekommen ist noch eine Ausführung (rechter Gussbaum), die z.B. für Loks und /oder Waggons geeignet
ist, deren Anschlüsse in der Mitte der Pufferbohle sitzen. Dies ist häufig bei Dampfloks anzutreffen gewesen. Aber
auch Dieselloks (V-100 / 200) gehören dazu.

Bei dieser Version ist das Stück, in dass die Kupplung unten eingehängt wird, vom Absperrhahn getrennt ausgeführt.
Somit kann es - konstruktionsbedingt - z.B. durch befeilen auch in der Länge angepaßt werden. So ist auch ein
Einsatz am VT 98 gewährleistet.

Es befinden sich neben 2 rechten + linken Absperrhähnen, 6 Kupplungen am Gussbaum quasi 2 als Ersatz. Oder zur "Ümrüstung"
- zumindest zum kuppeln - von vorhandenen beweglichen Verbindungen.

Zum Lieferumfang gehören 1 Gussbaum, 10 entsprechende Magnete sowie der Silikonschlauch.

Interessenten wenden sich bitte ausschließlich per mail an mich fredduck3@yahoo.de . Weiteres dann über einen Verteiler.


Herzliche Grüße
Andreas
Zuletzt geändert von Andreas Schuster am 18.10.2017 13:52, insgesamt 2-mal geändert.

Andreas Schuster
Beiträge: 0
Registriert: 06.06.2011 10:47

Re: Die Idee der kuppelbaren Druckluftverbindungen im Modell und ihre Umsetzung

Beitragvon Andreas Schuster » 27.09.2017 15:25

Hallo,

vielen Dank für das rege Interesse!

Herzliche Grüße
Andreas
Zuletzt geändert von Andreas Schuster am 14.11.2017 20:21, insgesamt 2-mal geändert.

Andreas Schuster
Beiträge: 0
Registriert: 06.06.2011 10:47

Re: Die Idee der kuppelbaren Druckluftverbindungen im Modell und ihre Umsetzung

Beitragvon Andreas Schuster » 09.10.2017 16:49

Hallo,

unter dem link

https://www.youtube.com/watch?v=oHZJH3NaFh0

ist ein kurzes Video zur Kupplung eingestellt .

Ich hatte noch die Rückseite der Köf II in der Bastelkiste liegen. Es ist aber nicht notwendig
für den Einbau der Kupplung, die Köf zu zerlegen ;-). Es geht wunderbar am Modell:

Lenz Kupplungsattrappen mit einer Flachzange heraus ziehen. Sie sind nur mit einem Sekunkenkleber o.ä.
eingeklebt. Die 2 Nietnachbildungen des angegossenen Kupplungshahnes mit einem Stichel oder ähnlichem entfernen
bzw. abfeilen.
Einzusetzen ist der Kupplungshahn des oben gezeigten rechten Gussbaumes. Daran die obere Gussleitung bis zur Platte abtrennen. Der Hahn wird mit der "Luftleitung" in das zuvor gesäuberte /vergrößerte Loch eingeklebt.

Für die Halterung der "Ruhestellung" gibt es einen Hinweis in der zu erhaltenen Bauanleitung. Darin ist auch der Einbau der Magnete beschrieben.

Wenn die Systematik zum Einbau verinnerlicht ist, geht der Umbau schnell von der Hand - mit brünieren, 30 - 45 Minuten für je zwei Kupplungen pro Seite.


Herzliche Grüße
Andreas Schuster

Andreas Schuster
Beiträge: 0
Registriert: 06.06.2011 10:47

Re: Die Idee der kuppelbaren Druckluftverbindungen im Modell und ihre Umsetzung

Beitragvon Andreas Schuster » 14.11.2017 20:18

Hallo liebe "Kuppel-Freunde",

die Rückmeldungen und besonders die Anzahl der Klicks auf diesen Beitrag, lassen mich vermuten, dass etwas mehr Interesse an dieser "kleinen vorbildorentierten Spielerei" bestehen.

Daher ergänze ich diesen thread mit den Informationen, die ich bisher nur per mail versendet habe. Vielleicht werden so einige Details hierzu verständlicher.

Der Einfachheithalber bedienen ich mich meiner PDFs, da mir das erstellen eines Beitrags und hochladen von Bildern, momentan zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Hoffe, dass es so trozdem in Ordnung ist.

Es beginnt mit einer kurzen Einführung sowie Rückblick:


....
In der Zwischenzeit bin ich nicht untätig geblieben. Nachfolgend und in der Anlage erhaltet Ihr /Sie einige Informationen:

1. Beispiel - Aufbau z.B. einer Güterwagen Bremsanlage
2. Informationen zur Vorbildsituation
3. Einbauempfehlung für die Magneten
3 Allgemeines
5. Ein- und Bauempfehlung Druckluft-Kupplungen

Mir ist bewusst, dass dies eine Menge Lesestoff - für so kleine Teile - ist.
Es ist jedoch gut investierte Zeit um die Freude an der Funktion und dem Einsatz der Kupplungen aufrecht zu erhalten! Wenn die Systematik für den Einbau verinnerlicht ist, geht der Einbau nach ein - zwei Kupplungen wie geschmiert!

In der Zwischenzeit ist mir klar geworden, dass ich (unbemerkt) von meiner ursprünglichen Idee "eine allzeit flexible Kupplung - unabhängig der Polung" - abgekommen bin.

Dies steht rückblickend mit dem Wunsch nach "vorbildlichen Kupplungsköpfen" im Zusammenhang. Das Zusammenkuppeln klappt
nach wie vor wunderbar und ist fein anzuschauen. Allerdings ist beim Einbau der Magneten nun noch bewusster auf eine generelle Systematik zu
achten - ob nun für den eigenen Fahrzeugpark und /oder der Einsatz auf Fahrtreffen mit anderen kuppelbaren Fahrzeugen.

Dies steht in Verbindung mit dem Umstand, dass - sofern das Original als Vorbild dient - es eine Vorbildsituation gibt, die mir zu Anfang der Entwicklung nicht bewusst war. Bei der großen Bahn zeigen stirnseitig, die Öffnungen der Hauptluftleitungskupplungen (HL) immer nach links!!

In der Anlage 3 findet sich eine Einbauempfehlung für die Magnete, die als Grundlage für eine Einheitlichkeit angesehen werden könnte.
Ich schreibe bewusst "könnte", da ich nicht abschätzen kann ob ich mit meinen bisherigen Gedanken hierzu bereits am Ende der Möglichkeiten bin ... .

Wenn jemand hierzu eine andere Lösung findet oder erst mal theoretisch ausprobieren möchte, der findet unter der "Einbau-Empfehlung Magnete" eine blanko Vorlage. Mein Weg war, dass ich mir die Waggon /Lok Zeichnungen ausgeschnitten habe. Dann konnte ich verschiedene Varianten - zur Position der Polseiten - auf den Tisch legen und ausprobieren.

Dabei hat sich eben diese "Empfehlung" heraus kristallisiert. Mit ihr läßt sich im "point-to-point" , "umfahren" und "Kreisverkehr" immer
wieder die abgebildete und funktionstüchtige Situation herstellen.

Allerdings - nur wenn die Magnet-Polseiten so wie abgebildet eingebaut werden und damit jeder Waggon eine "Nord" und "Süd" Seite hat.
Es wird in dem Moment unterbrochen, in dem ein Fahrzeug "händisch" oder auf der Drehscheibe gewendet und wieder "verkehrtherum" eingestellt wird ... .

Hier hat die Kombination "vorbildlicher Kupplungskopf mit Magnet" und die Einbausituation der "Hauptluftleitung" (s. Informationen zur Vorbildsituation) z.Zt. ihre Grenzen.
Das fuchst mich schon ein wenig und läßt mich momentan das Projekt nicht abschließen. Daher heißt es auch an dieser Stelle - mal schau´n wo die Reise hingeht ... .

Nun aber genug des Textes! Weiteres entnehmt bitten den Anlagen. Sofern Fragen bestehen - bitte melden!


1. Beispiel - Aufbau einer Güterwagen Bremsanlage
Bild


2. Informationen zur Vorbildsituation
Bild


3. Einbauempfehlung für die Magneten
Bild


3 Allgemeines
Bild


5. Ein- und Bauempfehlung Druckluft-Kupplungen
Bild


Herzliche Grüße
Andreas Schuster


Zurück zu „Wer liefert was & Was gibt es Neues?“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast